1. Lange Nacht des Schreibens - Impressionen

Ein Erlebnis aus Tinte, Papier und Deiner Handschrift

BACKNANG:  Cola-Kalligrafie: Schreiben mit Schreibfeder aus einer Cola-Dose

In Backnang wurden an diesem besonderen Abend aus Dosen (vorzugsweise Cola-Dosen) eigene Schreibfedern hergestellt.Ausgestattet mit einer solch experimentierfreudigen Feder, beschrifteten die Teilnehmer Papiere.

Alle konnten ganz sicher sein, dass Ihre zukünftige Post überall auffällt und ganz bestimmt nicht mehr achtlos weggelegt wird!

  

BERGNEUSTADT: Schreibfieber mit Handlettering 

 '
 



In Bergneustadt kamen Teilnehmer zwischen 15 und 60 Jahren - es war alles dabei: ein Vater, ein Teenie, zwei ältere Damen, sechs Frauen/Mütter um die 30 Jahre. Die Aktion fand im Schreibwaren statt; die Regale auf Seite geschoben und Garnituren aufgestellt. Thema war: Handlettering „Kreative Grüße“. Zur Verkostung gab es Schnittchen, Sekt und weitere Getränke und Süßes.

Alles begann mit einer kurzen Einführung in das Thema. Übungsblätter wurden ausgelegt und dann wurde gemeinsam geübt. Danach ging es daran, erste Karten zu gestalten durch Abmalen oder Abpausen. Zuletzt wurden dann - der Höhepunkt - eigene Sprüche und Ideen verwirklicht.

Fazit: Es war ein toller Abend! Alle hatten Spaß, lockere Atmosphäre, tolle Ergebnisse, zufriedene Gäste, 50% der Gäste haben gleich ein Set von Stabilo dazu gekauft für zuhause und weitere Post- und Glückwunschkarten. Eine Meinung war auch, dass es schöner war als ein anderer besuchter Kurs zum Thema Handlettering. Wir sind auf jeden Fall nächstes Mal wieder dabei!

Text: Anika Hahne-Naumann

 

BOCHUM: Gute Worte – interaktives Schreiberlebnis und Wortgeschenke im kultigsten Eissalon des Ruhrgebiets

Passend zum siedend heißen Sommerwetter fand in Bochum die Schreibaktion im coolsten Eisladen des ganzen Ruhrgebiets statt - bei I am Love. Dabei gabe es 45-minütige Schreibaktionen starten jeweils zur vollen Stunde. Mit einfachen Methoden aus dem Kreativen Schreiben kamen die Teilnehmer zu Worten, die eine wahre Freude waren. Mit kleinen gestaltbaren, transparenten Hüllen wurden die guten Worte transportabel und so zu einem möglichen Begleiter durch den Alltag, sozusagen POETRY TO GO.

 

CH-BURGDORF:  Ein "munziges" Erlebnis im Schlaraffenland des Schreibens!

 

Munzig» sagen die Schweizer, wenn etwas wirklich klein ist. «Munzig» war der Anlass der 1. Langen Nacht des Schreibens in der Papeterie Brodmann, in Burgdorf. Zugegeben, wir haben kurz überlegt, den Anlass abzublasen, als am Veranstaltungstag diverse Absagen kamen und nur vier Personen übrigblieben. Zwei davon sind schlussendlich wirklich erschienen. Aber es waren die zwei Richtigen. Beide sehr interessiert und aktiv mit dabei. Uns hat besonders gefreut, dass die eine Frau ihr Schönschriftheft aus ihrer Schulzeit mitgebracht hat. Und obwohl ihre Hände inzwischen manchmal etwas zittrig sind, schafft sie die gotische Schrift auch heute noch aus dem Effeff.

Die zwei Mitarbeiterinnen und die zwei Teilnehmerinnen hatten einen ganz tollen Draht zueinander, viel gelacht, unzählige Schreibgeräte ausprobiert, Erfahrungen ausgetauscht und zum Schluss war gar keine Zeit mehr, etwas zu gestalten. Sie sind aber von der Papeterie mit Material beschenkt worden, um ihre kreativen Ideen Zuhause umzusetzen.

Text: Esther Hauert

 

DIEPOLZ:  Zauber des Schreibens

Ein klares Muss für alle, die sich schon immer für das schöne Schreiben interessiert haben, gab es bei Schüttert oin Diepolz zu erleben. Kerninhalt war eine erste Einweisung in die Kalligrafie. Dabei wurde unter anderem auch gleich geübt, wie ein Briefumschlag unverwechselbar zu gestalten ist. 

 

EMDEN: Tee traf Papier traf Text

In der Emdener Galerie für Farbton - Atelier für Kreative wurden zunächst Papiere mit verschiedenen Tees und selbst hergestellten Pinseln gefärbt. Während das Papier trocknete, gab es Gelegenheit zu einem Austausch. Klar, dass auch das  Atelier zu besichtigen war. Danach ging es ans Schreiben: Zitate oder Briefe - jede/r schrieb, was und wie er/sie es mochte, mal mit dem Lieblingsschreibwerkzeug, mal im Experiment mit Pinseln.
 

ERFURT: Liebesbriefe auf dem Domplatz - ein Erfolg trotz Regen

Obwohl die Veranstaltung eigentlich ins Wasser gefallen ist, bin ich dennoch ganz gerührt.

In Erfurt war den ganzen Tag drückende Hitze und für den späten Nachmittag war ein schweres Gewitter angesagt. Um 18 Uhr war es noch trocken auf dem Domplatz und die wenigen, sehr motivierten Leute haben zur wunderbaren Akkordeon-Musik meiner Tochter ca. eine halbe Stunde geschrieben.Spontan haben auch noch andere Leute mitgemacht.

Das große Gewitter kam nicht, aber ein mittlerer Regen. Ich bin dann nach einer Stunde noch einmal hingegangen und war freudig überrascht, dass die Schrift noch zu sehen war. Ich bin immer noch gerührt und ganz überzeugt, dass diese Idee gut ist und würde mich freuen, wenn sie von anderen auch übernommen wird. 

Text: Gabriele Trillhaase

 

HEILBRONN: Leporello gestalten und Schreib-Erlebnis

In Heilbronn hatten wir eine erste lange (fünfstündige), „heiße Nacht“ im 5.Stock des Heinrich-Fries-Hauses, die trotz Hitze im 5.Stock kurzweilig und spannend war. Der Raum mit Dachterrasse ist wunderschön, aber erstaunlicher als der Weitblick draußen ist der weite Blick ins Innere unserer Kreativität: was sich da alles auftut und nach außen drängt, ist wunderbar und wertvoll!

Alle acht angemeldeten Teilnehmer/innen waren (trotz Wetterlage) da und waren (hoffentlich) sehr zufrieden. Das Handwerkliche und die Gestaltung des Papiers hat zwar mehr Zeit in Anspruch genommen als erwartet (weil die meisten Techniken erfreulicherweise für (fast) alle neu waren), dennoch haben es viele Teilnehmer geschafft, auch der Handschrift den Raum einzuräumen, der ihr gebührt. Wer es nicht geschafft hat, konnte trotzdem zufrieden sein: alle haben Ihr Büchlein gebunden und außergewöhnliche Produkte geschaffen. So können diejenigen, denen es so erging, den Spruch/das Gedicht/den Ausschnitt eines Textes nun gut zuhause fertig schreiben – ganz in Ruhe und Kühle J

Für den zeitlichen Rahmen der Umsetzung lernen wir dazu – unsere Referentin und Kalligrafin Petra Kirchner hat uns hervorragend angeleitet und inspiriert! Auch ihre Vorarbeit war ausgezeichnet und so freuen wir uns, dass sie bereits Interesse angezeigt hat, beim nächsten Mal wieder dabei zu sein.

Einige Exemplare sind ganz fertig geworden – ich habe Fotos gemacht, welche ich bei stransfer abgelegt habe. Dort können Sie sie einsehen und nutzen; die TN sind einverstanden.

Mit dem Schreibwarengeschäft Seel (Frau Schnepf), die die Materialien gesponsert haben,  machen wir uns im nächsten Jahr gerne gemeinsam Gedanken zur zweiten langen Nacht des Schreibens!

Text: Ingrid Wegerhoff

 

HÖCHSTÄDT: Kalligrafie, Lesezeichen und vieles mehr

 

In Höchstädt haben wir bei Schreibwaren Roch über 2 Stunden geschrieben. Besonders die Jugendlichen waren mit Begeisterung dabei und sehr kreativ. Besonders der Umgang mit den verschiedenen Schreibgeräten( Füller mit verschied. Federstärken, Balsaholz und Brushpen) und den farbigen Tinten haben sie fasziniert. Eine  erwachsene Frau hatte bereits Erfahrung mit Kalligraphie und freute sich über neue Anregungen und die Möglichkeit bei uns die Materialien zu testen und zu beziehen. Es war eine gelungene Aktion und heute hatten wir schon die Nachfrage nach einem Wiederholungstermin.

Text: Martina Roch

 

KARLSRUHE:  Handlettering, Kalligrafie, Graffiti und vieles mehr

Bei Papier Fischer in Karlsruhe war ein Mega-Programm rund ums kreative, erlebnisstarke Schreiben geboten. Dazu zählten unter anderem Handlettering und experimentelles Schreiben, Kalligrafie und Zentangle (faszinierende Musterbilder) sowie Graffiti sprayen und Mangazeichnen. Ein Erlebnis für alle Schreibfans!

 

KEMPTEN: Gestaltungsmöglichkeiten mit Handlettering

Staehlin, Kempten

In Kepmten bei Stahehlin gestaltete Frau Petra Schramm mit den Gästen Naturpapiertüten, Geschenkboxen, Lesezeichen, Postkarten mit Handlettering. Mit wenig Aufwand entstanden wunderschöne kleine Geschenke! Außerdem erhielten die Gäste kostenlos Postkarten, die nach Herzenslust zu beschreiben waren. Jeder konnte spontan mitmachen oder sich nur inspirieren lassen - die Kunden waren begeister!

Text: Gerti Landerer

 

KÖLN: Poesie-Traumreise mit Präsent

 

 

 

In Köln haben wir zur 1. Langen Nacht des Schreibens  die Aktion Traumreisen-Schreiben durchgeführt. Ich habe den Teilnehmer/innen eine selbst geschriebene Traumreise vorgelesen, die mir einer kleinen Entspannungsübung beginnt. Im Anschluss an die Traumreise haben die Teilnehmer/innen Zeit bekommen ihre individuelle Reise zu Papier zu bringen. Hierfür wurden Papier und Stifte  bereitgestellt. Außerdem konnte sich jede/r während der gesamten Veranstaltung mit kühlen Getränken und Knabberzeug selbst bedienen. 

Die Durchführung verlief genau nach Plan. Ich hatte vorweg noch einige Dinge angesprochen, damit die Teilnehmer/innen sich beim Schreib-Teil der Aktion wirklich frei fühlen und einfach drauf los schreiben ohne sich Gedanken darüber zu machen, was dabei zu Stande kommt. Zwei von den drei Teilnehmern haben ihren Text im Anschluss auch vorgelesen. Das Ergebnis war für mich sehr verblüffend, denn sie hatten beide jeweils einen sehr lyrischen Text verfasst, der zwar keine Traumreise beschrieb, aber das, was das mentale Reisen in Ihnen bewegt hatte. Auch die Teilnehmerinnen waren vom eigenen Text erstaunt und sehr zufrieden. 

Zum Abschluss gab es für jede/n eine Präsent-Tüte mit einer Poesie-Kerze und einer Postkarte. Der jeweils eigene Text wurde in ein transparentes Stern-Papier eingerollt und mit einem Geschenkeband zusammengeschnürt und mit in die Präsenttüte gelegt. 

Die Aktion war sehr schön und hat Menschen angesprochen, die selbst bereits kreativ sind und sich gut auf die Stimmung einer Traumreisen-Atmosphäre einlassen konnten.

Text: Sarah Moujtahid

 

LEIPZIG: Schreib-Erlebnis und Verwöhn-Programm mit "blauer Tinte" zum Trinken

 

In Leipzig hatte Schreib´ & Stil, Firma Ingrid Janik GmbH, in die touristische Mall der Mädlerpassage eingeladen. Frau Waas und Herr Krüger der Firma Online Schreibgeräte GmbH präsentierten verschiedene Schreibsysteme den ganzen Tag. Dazu eine Gravuraktion die das Schreibgerät einzigartig macht.

Am abendlichen Workshop vermittelte speziell die Graphologin Frau Rüth von der Hochschule Grafik & Design mit besonderen Schreibübungen die verschiedensten Schönschriften. Die Schriftdeuterin Frau Seyffert bewertete mit einem Computer den Charakter aus Handschrift und Hand.

Außerdem konnten alle Kunden und Gäste der Mädlerpassage einen persönlichen Gruß versenden; die besondere Leipzig-Karte und den Postversandt übernahmen die Ingrid Janik GmbH. Zur Erfrischung wurde „Tinte“ (blaue curacao- Mischung) und Knapperzeug gereicht.

Die Firma Ingrid Janik dankt hiermit allen Sponsoren wie Online, Kaweco, Leuchtturm, allen Mithelfenden und Kunden für ihr Engagement. Nur dadurch konnte dieser „Tag der Handschrift“ zum Erlebnis werden.

Text: Ingrid Janik

 

MARKTOBERDORF:  Papierwelt und Kalligrafie

Ein Workshop "Papierschöpfen A - Z" gab es bei Schreiben&Lesen Seitz in Marktoberdorf zu erleben. Außerdem gab es dort alles Wissenswerte zum Thema Kreatives Schreiben und Gestalten. 

 

MÜNCHEN: Tatort Schreiberlebniswelt

Die Müncher Schreiberlebniswelt lud Ihre Gäste dazu ein, allein oder mit anderen einen handgeschriebenen Tatort zu verfassen. Die Inspiration dazu wurden durch Stichworte geliefert. Klar, dass die spannendsten Kurzgeschichten im Laufe der Nacht auch vorgelesen wurden. Alle handgeschriebenen gibt es anschließend ab 01. Juli auf: schreiberlebniswelt.net 

 

NEUMARKT: Schreiben - ein nächstliches Aben(d)teuer in der Galerie der Schriftkunst in Neumarkt

 

Am 22. Juni war es soweit: In zahlreichen Städten des gesamten deutschsprachigen Raums konnten Schreibfans die „1. Lange Nacht des Schreibens“ erleben – und Neumarkt war vorne mit dabei. Anlässlich dieses einmaligen Termins öffnete ONLINE Schreibgeräte die Galerie der Schriftkunst – erstmalig auch für die Öffentlichkeit. Im neuen Firmengebäude stellten vier Schriftkünstlerinnen aus der Region ihre Werke aus: Monika Eichinger aus Lauterhofen, Ute Gräber aus Neumarkt, Brigitte Herrneder aus Kümmersbruck und Beate Waschneck aus Eckental. Die Künstlerinnen waren persönlich anwesend und beantworteten den zahlreichen Interessierten gerne Fragen zu ihren Kunstwerken. Zusätzlich gab es Live-Vorführungen und interaktive Aktionen zum Thema Schreiben und Gestalten, bei denen alle Schreibbegeisterten den Schriftkünstlerinnen über die Schulter sehen, selbst ausprobieren und mitmachen konnten. Außerdem standen viele Produkte aus dem Haus ONLINE bereit zum Ausprobieren und von den Kreativ-Profis gab es viele Tipps und Tricks rund ums kreative Schreiben. Wer sich mit neuen Schreibgeräten und Kreativ-Produkten von ONLINE ausstatten wollte, fand an diesem Abend Gelegenheit zum Testen und Einkaufen.

 

Das Ziel der „1. Langen Nacht des Schreibens“ war es, die Handschrift ganz individuell und persönlich zu erleben. Es kamen überraschend viele Besucher nach Neumarkt, darunter sehr viele Kalligrafie-Spezialisten und Künstler aus der näheren und weiteren Umgebung. Alle Besucher waren begeistert von den persönlichen Erfahrungen rund ums Schreiben und staunten über die aufgezeigten, unendlichen Möglichkeiten, mit Schrift und eigenen Ideen zu gestalten.

Text: Elisabeth Guttenberger 

 

OSNABRÜCK:  Reden ist Silber, Schreiben ist Gold

In Osnabrück wurden bei Druck & Papier-Art viele tolle Aktionen unter dem Motto "Reden ist Silber, Schreiben ist Gold" angeboten. Einblicke: Die Besucher und Kunden konten mehr über die Geschichte des Schreibens und sehen die Preziosen des kleinen Schreibmuseums post scriptum (erfahren. Ausblicke: Die Gäste schrieben einen kleinen Brief mit großen Worten – der Brief war einem Menschen gewidmet, der zur nächsten langen Nacht des Schreibens der liebste in ihrem Leben war. Spannend!

 

SYKE:  Zauber des Schreibens

'

 



In Syke gab es eine tolle Aktion zu erleben, die den Kunden unblaublich viel Spaß gemacht hat.Bei Schüttert gab es eine erste Einweisung in die Kalligrafie. Dabei wurde unter anderem auch gleich geübt, wie ein Briefumschlag unverwechselbar zu gestalten ist. 

Die Kalligraphie Übungsbücher sahen am Ende des Abends aus wie gedruckt. 
Die Kunden durften alle Stifte ausprobieren und konnten so die Unterschiede und Vorzüge verschiedener Stifte feststellen.  Ein rundum gelungener Abend mit köstlichen Leckereien und einem guten Prosecco.

Text: Ina Schüttert

 

WEYHE:  Zauber des Schreibens

Ein klares Muss für alle aus Weyhe und Umgebung, die sich schon immer für das schöne Schreiben interessiert haben, war die Aktion bei Schüttert. Hier gab es eine erste Einweisung in die Kalligrafie. Dabei wurde unter anderem auch gleich geübt, wie ein Briefumschlag unverwechselbar zu gestalten ist.