Warnung!

von Michael Krämer

Warum ich einfach in bestimmte Läden gehen muss

Warnung!

Es gibt Läden, die sind einfach schrecklich, jedenfalls für Menschen, die Papier, Tinte und das Schreiben lieben. Ich kenne einen in Köln, der Name wird nicht verraten, er fängt mit O an. Und hört mit F auf. O, das hört sich gut an. Ja. Und dann ist man drin und findet Papier, Tinte, Stifte in einer Auswahl von der man nur träumen kann. Und unten im Kellergeschoss fragt man freundlich nach Briefumschlägen und bekommt gleich einen kleinen Kurs über die Post geliefert. 

Nein, ich muss, ja, ich muss immer wieder in solche Läden gehen. Ich streiche nicht nur über die Papiere, ich öffne nicht nur die Schreibbücher. Ich probiere nicht nur Stifte aus und schau mir die Tintenfässer an. Ich kaufe all das auch noch. 

Es ist ja klar: Wenn man einen Füller hat, dann braucht der Tinte. Aber wenn man dann eine Tinte hat, die man vorher noch nicht hatte, dann braucht die einen Füller. Und da schöne Tintensorten im Augenblick so fruchtbar sind wie Kaninchen, vermehren sich auch die Füller entsprechend. 

Wer schon einmal in einem solchen Laden war, leidet mit mir. 

O, ist das gut. F, ist das Geld weg. Und man geht nach Hause und die Leute auf der Straße schauen einen so seltsam an, weil die Verklärung auf dem Gesicht gar nicht aufhört. 

Und in Freiburg kenne ich auch so einen Laden und in Ludwigsburg. Nur bin ich leider häufiger in Köln. Da gibt es auch noch anderes, den Dom etwa. Und der ist viel größer. Da spende ich auch. Aber immer erst, nachdem ich vorherschon O und F gesagt und auch gespendet habe. 

Übrigens gab es mal ein chamois-farbenes Notenpapier, das hatte ich auch in Köln gefunden, mit und ohne Notenlinien. Ja, das gab es auch in Köln. Aber jetzt leider nicht mehr. Dabei gibt es kein besseres Papier für die ganz wichtigen Dinge im Leben, wie diese zum Beispiel. 

Aber vielleicht weiß jemand wo es zu bekommen ist. Ein paar Euro hätte ich noch zum Ausgeben.

Zurück